Aquariummeister

Dein Aquariumexperte

Startseite » Wie man Fischkot aus dem Aquarium entfernt

Wie man Fischkot aus dem Aquarium entfernt

Wie alle Lebewesen produzieren auch Fische Abfälle in Form von Ammoniak in Urin und Kot, die sich in deinem Becken ansammeln können, wenn sie nicht rechtzeitig entfernt werden. Außerdem ist der Kot gut sichtbar, wenn du einen hellen Bodengrund wie z. B. weißen Sand hast, also ist es nicht ungewöhnlich, dass du dich fragst, wie du solche Rückstände entfernen kannst.

Meiner Erfahrung nach saugen die meisten Fischhalter ihren Sand mit dem Staubsauger ab, was recht gut funktioniert, wenn man es regelmäßig macht. Du kannst die Kacke auch aus dem Becken schaufeln, aber das dauert eine ganze Minute.

Eine andere geniale Lösung ist es, den Sand in den Bereichen, in denen sich der meiste Kot ansammelt, mit einem Airstone oder einem Powerhead zu durchblasen und umzurühren. Die Strömung hält die Abfallpartikel in der Schwebe, so dass der Filter sie leicht aufsaugen kann.

Wenn du mehr wissen willst, lies bitte weiter.

Was frisst Fischabfälle in einem Aquarium?

Nur für den Fall, dass du dich wunderst: Es gibt keine „Fischkotfresser“, die in der Aquaristik bekannt sind. Mit anderen Worten: Es gibt keine Fischart, die Kacke aus dem Sand frisst, auch nicht die so genannten Putzerfische wie Korallen und Pleißefische.

Auch Garnelen und Schnecken fressen keine Fischabfälle. In seltenen Fällen durchsuchen sie den Sand und schnappen sich vielleicht etwas Fischkot aus dem Bodengrund, aber ich glaube nicht, dass das zur Verringerung der Mengen in deinem Becken beiträgt.

Außerdem produzieren Schnecken und Garnelen ihre eigenen Abfälle, so dass du dich nur von einer Bedrohung zur nächsten bewegen könntest.

Deshalb schlage ich vor, dass du dich an das Absaugen des Bodengrunds hältst. Wenn du mit dem Ergebnis nicht zufrieden bist, kannst du versuchen, die Anzahl der Reinigungsvorgänge pro Woche zu erhöhen.

Im Folgenden findest du eine kurze Anleitung, wie du Fischabfälle (Kot) aus deinem Aquarium absaugst.

Eine schnelle 5-Schritte-Anleitung für die Reinigung von Fischabfällen (Kot) im Aquarium

Bitte beachte, dass es zwei Arten von Fischabfällen in deinem Aquarium gibt: organische und anorganische.

Die organischen Abfälle, die sich im Wasser oder im Bodengrund auflösen, brauchst du nicht mit der Hand zu entfernen, das übernimmt dein Filter.

Anorganische Abfälle hingegen lösen sich nicht auf, und das ist das, was du höchstwahrscheinlich zusammen mit anderen Abfällen auf deinem Sand sitzen siehst. Auch wenn Fischkot organisch ist, kann er eine Minute lang auf Kies oder Sand liegen bleiben, bevor er sich auflöst.

Normalerweise ist der Kot der meisten Fische bräunlich, aber bei Fischen mit einer Darminfektion kann er auch weißlich sein.

Die Farbe des Kots deiner Fische kann sich auch ändern, je nachdem, was du ihnen fütterst, aber in jedem Fall wird dir das folgende Verfahren helfen, ihn unabhängig von der Farbe zu entfernen.

  1. Als Erstes musst du dir überlegen, ob du deine Fische in ein Auffangbecken setzen willst, während du das Becken reinigst oder nicht. Es ist völlig in Ordnung, mit den Fischen im Becken zu saugen, was ich sogar empfehlen würde, nur solltest du keine schädlichen Chemikalien in das Aquarium einbringen.
  2. Wenn du dich entscheidest, deine Fische umzusiedeln, setze sie in ein Aquarium, dessen Wasserbedingungen denen entsprechen, an die die Fische gewöhnt sind. Achte vor allem darauf, dass die Ammoniak- und Nitratwerte bei 0 ppm bleiben und achte auch auf die Temperatur- und pH-Einstellungen.
  3. Bevor du deine Fische umziehst, solltest du auch alle Geräte und die Dekoration aus dem Becken entfernen. Du kannst sie separat reinigen, aber sei vorsichtig, wenn du den Filter reinigst, da du die gesunden Bakterien nicht verlieren willst.
  4. Dann wird es Zeit, den Bodengrund abzusaugen. Die meisten Fischhalter benutzen einfach einen normalen Kiessiphon, um die Fischabfälle zusammen mit anderen Ablagerungen im Becken zu entfernen. Wenn du aber Sand in deinem Aquarium hast, findest du einen Schlauch oder einen Truthahnsauger vielleicht effektiver.
  5. Ich ziehe es vor, den Sand vorsichtig mit den Fingern zu zerharken, damit sich der Dreck löst und wieder an die Oberfläche fällt. Dann schöpfe ich mit dem Siphonschlauch die Oberfläche ab und entferne Ablagerungen wie Fischkot und Pflanzenreste.

Nachdem dein Sand perfekt sauber ist, solltest du sicherstellen, dass deine Wasserparameter stimmen, bevor du deine Ausrüstung und Fische wieder in das Becken setzt.

Bitte beachte, dass du diesen Vorgang bei weißem Sand in deinem Aquarium fast täglich wiederholen musst. Bei stumpfen Substraten wie Kies ist der Kot jedoch nicht so sichtbar und das meiste löst sich auf, bevor er sichtbar wird, so dass du dein Aquarium nur gelegentlich reinigen musst.

Ist Fischkot gut für Aquarienpflanzen?

Häufig wird erwartet, dass der Kot, der nach dem Absaugen des Sandes auf dem Bodengrund zurückbleibt, als Dünger für deine Pflanzen dient. Das ist eine realistische Erwartung, aber stimmt das auch?

Nun, sagen wir einfach, es ist nicht ganz wahr, aber auch nicht falsch.

Verrotteter Fischkot im Bodengrund kann vielleicht einigen deiner Aquarienpflanzen helfen, besser zu wachsen, aber er ist ganz sicher kein Ersatz für Dünger, und deine Pflanzen werden nicht viel dazu beitragen, dein Fischkotproblem zu lösen.

Deshalb empfehle ich dir, dich an die normale Reinigung des Bodengrunds zu halten, aber mach dich nicht verrückt, wenn du versuchst, alle Abfälle herauszubekommen. Wenn du ein gut eingerichtetes Becken mit Pflanzen, CO2 und Beleuchtung hast, könnten die restlichen Fische hilfreich sein.

Du solltest auch darauf achten, dass sich in deinem Substrat eine gut entwickelte Kolonie nützlicher Bakterien befindet, die den Fischkot abbauen. Außerdem solltest du deinen Sand regelmäßig umharken, um kompakte Taschen aufzubrechen, in denen sich anaerobe Bakterien ansiedeln können, was du nicht willst.

Beachte jedoch, dass anaerobe Bakterien in einem Aquarium nicht immer schädlich sind. Sie können eine nützliche Rolle in deinem Aquarium spielen, aber sie müssen sorgfältig behandelt werden.

Warum ist so viel Fischkot in deinem Aquarium?

So abgedroschen es klingt: Vorbeugen ist immer besser als heilen. Das heißt, bevor du versuchst, den überschüssigen Kot aus dem Bodengrund deines Aquariums zu entfernen, solltest du herausfinden, warum das überhaupt so ist.

Der erste und häufigste Grund könnte sein, dass du deine Fische überfütterst. Versuche also, die Futtermenge im Aquarium zu reduzieren oder die Häufigkeit der Fütterung zu verringern.

Im Idealfall müssen kleinere Arten nur einmal am Tag mit einer Menge gefüttert werden, die sie in weniger als fünf (5) Minuten verschlingen können, oder weniger, wenn sie immer noch zu viel Abfall ausscheiden.

Größere tropische Fische mit größerem Appetit können zwei (2) Mal am Tag gefüttert werden, aber biete ihnen bei jeder Fütterung nur Futter an, das sie in drei (3) Minuten (oder weniger) aufessen können.

Es ist auch ratsam, deinen Fischen eine Auszeit zu gönnen, damit sie keine Gewichtsprobleme und Verdauungsprobleme bekommen. Ich empfehle, sie ab und zu für ein oder zwei Tage zu fasten.

Der andere Grund, warum so viel Kot in deinem Aquarium ist, könnte die Art des Futters sein, das du deinen Fischen gibst. Die meisten Magen-Darm-Systeme funktionieren sehr ähnlich, auch bei Menschen und anderen Haustieren.

Das bedeutet, dass manche Nahrungsmittel leichter verdaut werden als andere, und wie zu erwarten, durchlaufen die leicht verdaulichen Fischfuttermittel das System schneller und führen zu viel mehr Abfall.

Außerdem fressen deine Fische mehr von ihrer Lieblingsmahlzeit als von Futter, das sie nicht mögen. Bodenfresser fressen zum Beispiel viel, wenn du sie mit pflanzlichem Futter fütterst und nicht mit Flocken- oder Fleischfutter.

Fische, die tierische Produkte wie Blutwürmer bevorzugen, werden hingegen mehr fressen, wenn du ihnen dieses Futter häufiger anbietest.

Abschließend sei darauf hingewiesen, dass es sich bei den Verunreinigungen im Sand nicht immer um Fischkot handelt, sondern manchmal auch um Fremdkörper von außerhalb des Beckens, die du auf keinen Fall im Becken haben willst.

Einige der Verschmutzungen sind vielleicht nicht einmal mit bloßem Auge zu erkennen. Deshalb solltest du einen zuverlässigen Reinigungsplan aufstellen, damit kein Schmutz länger als nötig in deinem Aquarium bleibt.

Das war’s für diesen Beitrag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Zurück nach oben